zum Inhalt

Galerie Kontrapost

Skulpturen | Plastiken | Objekte

Gisela Eichardt
 

 

Gisela Eichardt                     
"Große Eva", 2009, Holz, farbig gefasst                   
Gisela Eichardt  
"Der Stille", 2008, Holz, farbig gefasst    
Gisela Eichardt  
"Manager", 2009, Holz, farbig gefasst  
Gisela Eichardt     
"Kleiner Mönch", 2006, Holz, farbig gefasst  
   

 

Vita

1964

geboren in Jena

1992-1998

Studium Freie Kunst (Plastik) an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz bei Prof. Christa Biederbick

1994-1995

Studienaufenthalt an der Visva-Bharati-University Santiniketan, Indien

1998

Diplom 

Meisterschülerin bei Prof. Christa Biederbick

2001 

Stipendium der Stiftung Kulturfonds, Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop 

2002-2003 

Weiterbildung im Multi-Media-Bereich  

2004 

Arbeitsstipendium des Thüringer Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 

Kunstpreis der "artthuer 2004"

Ausstellungen

1997 

Landtag Rheinland-Pfalz, Mainz

1998 

Rauminstallation, Eltville am Rhein

Kunstverein Eisenturm, Mainz 

1999 

Internationale Bildhauerwerkstatt, Naumburg

Bildhauersymposium der Universität Mainz, Italien

Kunstverein, Mainz  

2000 

Sparkasse Mainz

5. Kunstinstallation Arthur Andersen, Frankfurt/Main

Kulturbahnhof, Kassel

Internationales Bildhauersymposium, Weißenfels

Galerie Rothamel, Jena  

2001

Galerie des VBK, Erfurt

Art Innsbruck  

2002 

X-Fab GmbH, Erfurt

Stadtmuseum Jena

Landesfunkhaus Schwerin

Landeskunstausstellung, Erfurt 

2004 

"Bildpodium", Kunsthalle Erfurt

Kunststipendiaten des Landes Thüringen, Mühlhausen

"Passage 04", Kunstsammlungen, Gera

"artthuer 2004", Erfurt 

2006

"artthuer 2006", Erfurt

2007 

Galerie des VBK, Erfurt

Galerie Charlier, Berlin 

Galerie Töplitz

2008

Galerie Charlier, Berlin

"artthuer" 2008, Erfurt

2009

Jagdschloss Wermsdorf

Riverloft, Düsseldorf

 

Arbeiten in Sammlungen und im öffentlichen Raum

 

Kloster Pforta, Naumburg

Weißenfels

Lugnano in Teverina / Italien

Kunstsammlung Arthur Andersen, Frankfurt/Main

Thüringer Museum für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Stadtmuseum Jena

Marktplatz, Ruhla

Schlosspark, Melzungen

private Sammlungen

 

Gisela Eichardt, 1964 in Jena geboren, studiert von 1992-1999 Freie Kunst an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz – ab 1998 als Meisterschülerin – bei Prof. Christa Biederbick. Allein mit Christa Biederbick als Lehrerin, einer renommierten Vertreterin der realistischen Bildhauerei – übrigens im letzten Jahr mit einer Ausstellung ihrer lebensgroßen Polyesterplastiken in der Galerie Kontrapost präsent – ist der Weg zur figürlichen Plastik für Gisela Eichardt gebahnt. Zwischenwege führen sie 1994-1995 zu Studienzwecken nicht etwa nach Italien oder Frankreich, sondern – aus Begeisterung für das Exotische, das Märchenhafte – an die Visva-Bharati-Universität in Santiniketan in Indien. Es entstehen vor allem Zeichnungen und Skizzen von Menschen, besonders von Menschen in Bewegung, von tanzenden Menschen – möglicherweise ein irritierender Aspekt beim aktuellen Blick auf die relativ statischen Werke Gisela Eichardts: die Faszination der äußeren Bewegung hat sich ziemlich schnell erschöpft und in den Skulpturen eine Umwandlung zur inneren Bewegtheit erfahren.
Ausgezeichnet mit verschiedenen Stipendien, u.a. einem Stipendium des Thüringer Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, wird Gisela Eichardt unmittelbar nach dem Studium das freie Arbeiten als Bildhauerin ermöglicht. Von 2002-2004 ist sie außerdem im Kunstbeirat des Freistaats Thüringen tätig. 2004 erhält sie den Kunstpreis der Thüringer Kunstmesse „artthuer“.
Mit vielen Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen, z.B. Landtag Rheinland-Pfalz/Mainz, Kulturbahnhof Kassel, Stadtmuseum Jena, Landesfunkhaus Schwerin, Kunsthalle Erfurt, Kunstsammlungen Gera, Galerie Charlier/Berlin und seit neustem in Düsseldorf macht sie sich einen Namen unter den realistisch arbeitenden Holzbildhauern.
Ihre Werke sind im öffentlichen Raum, u.a. im Kloster Pforta/Naumburg, auf dem Marktplatz in Ruhla, in Lugnano in Teverina/Italien sowie in einigen Sammlungen, z.B. der Kunstsammlung Arthur Andersen in Frankfurt/Main, im Thüringer Museum für Wissenschaft, Forschung und Kunst, im Stadtmuseum Jena und natürlich in privaten Sammlungen zu finden.

Das große Thema im Oeuvre von Gisela Eichardt ist der Mensch – das Porträt meist unspektakulärer Personen, deren Typus die Bildhauerin in irgendeiner Weise reizt. Manche – wie Sabine oder Antje – sind mehrfach vertreten, sozusagen als Serie gefertigt, aber immer individuell. Zunächst beobachtet sie ihr Gegenüber mit der Kamera, um dann aus zahlreichen festgehaltenen Momenten den Augenblick zu erfassen, der das Wesen, den authentischen Ausdruck der jeweiligen Person wiedergibt.
Die Figuren: meist rundum plastische Büsten oder Köpfe in Holz – manchmal auch Gips –, mit einer Hauptansicht geschaffen. Sie vertragen den Blick aus der Ferne, den gewissen Abstand, um als Ganzes wahrgenommen zu werden – obwohl sie auch im Detail faszinieren.
In unaufgeregter Pose festgehalten, ohne ausgreifende Bewegung. Mit geschlossenem Kontur. Äußerlich still, aber im Inneren lebendig. Das Höchstmaß an äußerer Regung zeigt „Houika“: der Kopf zur Seite gedreht, die Augen weit geöffnet, die Brauen leicht nach oben gezogen. Sie scheint tatsächlich ein Ziel zu verfolgen, während der Blick der übrigen Figuren trotz geöffneter Augen (mit Ausnahme des „Alten Mönches“) nach innen gerichtet ist.
Die Gesichter fein gezeichnet, im langen Prozess herausgearbeitet, der jedoch als solcher keine Spuren hinterlässt: es zählt allein das Ergebnis, nicht der Ablauf der Figuration. Nur zu
erahnen die unzähligen Beitelstiche, glatt geschliffen zu einer Fläche, unter der sich eine Gedankenwelt verbirgt, die entdeckt werden will.
Die Gesichter jeweils als ein Gegenüber, das auch den Blick des Betrachters ins Innere führt. Vielleicht deswegen das Thema Mönch, das wohl im Zusammenhang steht mit dem Studienaufenthalt der Künstlerin in Indien: Die Auseinandersetzung mit dem eigenen Ich, mit essentiellen Fragen des Lebens.
Das Thema der Wartenden: das Mädchen mit den Absatzschuhen, dem bauchfreien Shirt, den stark geschminkten Augen und der viel zu großen Tasche. Warten aufs Erwachsensein und noch Jahre davon entfernt. Die „Kleine Schwangere“ in Erwartung neuen Lebens, der „Manager“ mit dem erwartungsvollen Blick auf die Börsenergebnisse …
Andererseits die menschliche Gestalt als Relief, als Mischform zwischen Plastik und Zeichnung, als plastische Zeichnung, farbig gefasst. Nur wenig erhaben treten die Gesichter und Figuren aus dem Reliefgrund hervor, sehen uns an oder an uns vorbei, bewahren ihr kleines Geheimnis hinter dem Rücken oder sonst wo, während der Hintergrund als undefinierter leerer Raum zurückbleibt. Und dann:„Große Eva“ – Titel der Ausstellung und Titel der großen Figur, deren Format es in mehrfacher Hinsicht zu bewältigen gilt. Nun steht sie hier, nachdem sie für das große Publikum festgehalten wurde als Kulisse im neuen Film von Tom Tykwer mit dem Titel „Drei“, der gerade in Berlin und Brandenburg gedreht wird und voraussichtlich im Spätsommer 2010 in die Kinos gelangt. Angekündigt als tragikomischer Film über Liebe und Moral. Auslöser der dramatischen Dreierbeziehung: der „ebenso fremde wie faszinierende Adam“. Wenn das nicht passt …
Natürlich wurde die „Große Eva“ nicht als Kulisse geschaffen. Ausgangspunkt war das Foto einer türkischen Frau mit beeindruckender Haarpracht in einer Zeitung, aufgenommen von der Künstlerin Herlinde Koelbl, das jedoch nicht die gesamte Haarlänge jener Frau preisgab und somit Gisela Eichardts Fantasie bezüglich der endenden Haarspitzen beflügelte. Die Frau und ihr Haar – immer ein Problem und als Thema immer aktuell.
Das Haar: als Träger von Lebenskraft, bei den Alten Griechen sogar Sitz des Lebens. Um im Besitz ihrer körperlichen und geistigen Kräfte zu bleiben, ließen sich Krieger und Priester die Haare nicht schneiden. Und so mancher Held wurde durch Abschneiden einer Locke entmachtet. Das Abschneiden der Haare im Mittelalter als entehrende Strafe.
Wir denken auch an Rapunzel.
Und was wird nicht alles für Haarwuchs und Haarpracht getan: mit Haarfarbe, Haarspray, Haarwasser, Haarnadel, Haarband, Haarschnitt und Haartrockner – gegen Haarausfall und Haarspaltung!
Und dann die Farbe Rot. Reizfarbe. Das ambivalente Rot: Farbe des Lebens, der Leidenschaft und der Liebe. Auch Farbe der Macht. Zugleich Farbe der Sünde und des Todes. Rot bedeutet Gefahr. Ampelrot. Und das rote Haar der Hexen …
Die „Große Eva“ mit rotem Haar.
Eva: das heißt „Leben“ oder „Mutter alles Lebendigen“. Natürlich kennen wir die Geschichte dieser Urmutter, aus der Rippe Adams geschaffen als seine Gehilfin, die sich von der listigen Schlange zum Übertreten eines strikten Verbots überreden lässt, dafür aus dem Paradies verbannt und mit ewigem Geburtsschmerz bestraft wird.
Eva als Metapher für die Sinne, die durch die Lust – die Schlange – verführt werden und die Vernunft – dafür steht Adam, der „Mensch“ – gefährden. Darüber lässt sich streiten …
Das Haar der „Großen Eva“: rot und fast unendlich lang, dann aber schlangenartig entwickelt zu blutigen Nabelschnüren, die in alle Himmelsrichtungen ein Baby umsorgen. Die schöne Eva, sinnlich und nackt, einsam und mit ihrem Nachwuchs nur noch äußerlich verbunden, verhüllt und gefesselt durch ihre Haarpracht, mit der sie verführt und sich zugleich – wie hinter einem Vorhang – vor begehrenden Blicken schützt.
Sie dürfen trotzdem schauen ...

Susanne Ulbrich

GALERIE KONTRAPOST
Stallbaumstr. 14a
04155 Leipzig
Tel: (0341) 5503290
E-Mail

Aktuelle Ausstellung:

SOMMERPAUSE!!!

 

Nächste Ausstellung:

CHRISTOPH SANDIG

"Lichteinfall" (Fotografie)

24.08.-30.09.2016

Vernissage: 24.08.16, 20 Uhr

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

© Galerie Kontrapost Susanne Ulbrich | Datenschutzerklärung | Sitemap | © Webdesign, CMS, Hosting: Web-Agentur LILAC-media Halle
nach oben|Seite drucken